AT Edition
AT Edition
[ AT Edition aktuell | Neuerscheinungen | Suche | Katalog | Kontakt ]


Vorherige Seite> - Nächste Seite




Kathrin Burkert

Dem Schicksal in den Rachen greifen

Roman



Kathrin Burkert schildert in Ihrem Roman die Geschichte eines jungen Mädchens, das mit einer Krise in die Mühlen der DDR-Psychiatrie gerät. Statt professioneller Hilfe erlebt sie, wie Patienten durch niedere Arbeiten auf Station anpassungsfähig gemacht werden. Therapie entwickelt sich aus dem Bedürfnis nach menschlicher Anteilnahme, die verschiedene Patienten befähigt, untereinander solidarisch zu werden. Evelyn Marion Giersch hat diese Geschichte nach der Akteneinsicht bei der Unterlagen-Behörde für die ehemalige DDR aufgegriffen und mit erzählerischen Elementen die Schmerzen eines Menschen nachgezeichnet, dessen Krankengeschichte plötzlich Kopf steht.

1994, 88 S., 10.90 EUR, br., ISBN 3-8258-2093-9


Margarete Butt-Ahmling

Das Kalendermännchen und andere ungewöhnliche Geschichten aus dem alten Hamburg

2001, 96 S., 12.90 EUR, gb., ISBN 3-89781-022-0


Margarete Butt-Ahmling

Märchen für Gross und Klein

2002, 144 S., 20.90 EUR, gb., ISBN 3-89781-033-6


Margarete Butt-Ahmling

Das Kalendermännchen und andere ungewöhnliche Geschichten aus dem alten Hamburg

Man sagt, daß "Das Kalendermännchen und andere ungewöhnliche Geschichten aus dem alten Hamburg" sei eine Hamburgensie "besonderer Art". Diese alten Geschichten handeln vom Schicksal, vom Leben einiger Menschen, die einmal, zum Teil weit vor uns, gelebt und vielleicht gelitten haben - wie wir. Sie vermitteln uns aber auch Erheiterndes, Seltsames.

Die Autorin fand jeweils kurze Notizen über ihr Dasein in einem alten Journal.

Illustriert hat Lale Meer diese Geschichten mit Stadtteilansichten nach Peter Suhr.

1998, 96 S., 12.90 EUR, gb., ISBN 3-8258-3833-1


Cecilie Cham

Die leeren Räume

Grundlage dieses Buches sind Tagebuch-Aufzeichnungen, die das Schicksal des kleinen Mädchens Isa betreffen. Über mehr als zwei Jahrzehnte gewähren sie Einblicke in das Leben dieses Menschen, und vermitteln vor allem die Suche nach Liebe.

Auf diesem Weg wechseln schnell Erfolge und Rückschläge.

2005, 72 S., 5.90 EUR, br., ISBN 3-89781-080-8


Johann Charlott

Der Weg zurück

2002, 202 S., 12.90 EUR, br., ISBN 3-89781-035-2


Johann Charlott

Zainas Bild

Rückseite des Buches Hämmelchen und Gabo sind die Töchter eines großen Dosenkönigs. In seinem Land werden die schönsten Dosen weit und breit hergestellt Hämmelchen, der Liebling des Königs, spielt am liebsten in Sand und Matsch, zum Leidwesen der Königin Kate, die sie deswegen allabendlich mit einem Holzlöffel verprügelt. Als Hämmelchen eines Tages auch noch in ein Heringsfass fällt und sich dabei erkältet, ist das Spektakel groß. Hämmelchen muss ins Bett - und versteht die Welt nicht mehr. Der König tröstet seinen Liebling mit Bananen, und jedes Mal, wenn Hämmelchen krank ist, bringt ihm der König Bananen ans Bett - und das Kranksein verliert seinen Schrecken. Das möchten nun auch die anderen Kinder im Königreich. Der König berät sich mit seinen Ministern, um allen kranken Kindern Bananen schenken zu können. Doch die Mittel im Königreich reichen nicht aus. Der König schickt seinen höchsten Minister ins Land der Schwarzen. Aber dieser kommt unverrichteterdinge zurück - er hat dort nur Geduld gelernt ...

2004, 304 S., 29.90 EUR, br., ISBN 3-89781-053-0


Johann Charlott

Die verlorene Generation

Der Roman schildert das Leben, Lieben, Kämpfen und Sterben der Kinder und Jugendlichen des Jahrgangs 1923. Sie waren 10 Jahre alt, als Hitler an die Macht kam, 16, als der Krieg ausbrach, zu dem sich viele von ihnen freiwillig gemeldet hatten und 22, als Deutschland in Schutt und Asche lag. Sehr viele von ihnen haben dieses Ende nicht mehr erlebt. Denn der Jahrgang 1923 hatte von allen am Krieg beteiligten Jahrgängen die höchste Zahl an Kriegstoten.

2005, 400 S., 18.90 EUR, br., ISBN 3-89781-073-5


Johann Charlott

"Der Junge vom Moor"

Bernd Griever ist das 4. und jüngste Kind einer Moorbauernfamilie irgendwo in Norddeutschland.

Seinen Vater hat er bewußt nur als einen Grabstein auf dem Friedhof von Moordorf erlebt; sonst nur Armut als das gemeinsame Schicksal der Dorfgemeinschaft.

Nachdem seine drei Brüder die Dorfschule verlassen hatten, übernahm er von ihnen die Rückenkiepe, in der die Heimarbeit der Bewohner von Moordorf zur Sammelstelle der Strickwarenfabrik transportiert wurde.

Der Weg dorthin führte durchs Moor. Alle 2 Wochen mußte er ihn gehen und ein Mal wurde er für ihn fast zum Verhängnis.

Und dieses eine Mal hatte sein Schicksal bestimmt und ihn vorzeitig zum Mann gemacht.

Dessen Weg durch die Höhen und Tiefen des Lebens schildert der Roman.

2008, 240 S., 12.90 EUR, br., ISBN 3-89781-121-8


Johann Charlott

Drei Frauen zwischen gestern und morgen

Katharina Wulf, ein Waisenkind von 16 Jahren, ist bei ihrer Tante, einer Schwester ihrer Mutter, aufgewachsen. Die hat ihr in ihrer kargen Art weder Liebe noch Zärtlichkeit gegeben, sondern nur den Rat, nicht so zu werden wie ihre Mutter. Das sollte heißen, sich von den Männern fernzuhalten. Dafür hat Katharina sie gehaßt, aber ihren Rat doch befolgt. Erst im Alter von 18 Jahren hat sie sich zum ersten Mal in einen Mann verliebt. Aber davor hat sie Schreckliches erlebt, an dem sie fast zerbrochen wäre.

Davon handelt der 1. Band des Romans.

2009, 192 S., 12.90 EUR, br., ISBN 3-89781-151-5


Johann Charlott

Drei Frauen zwischen gestern und morgen

In einem Strandkorb an der Nordsee träumte der Junglehrer Walter K. dem Tag entgegen, an dem er Kolli nach 10 Jahren wiedersehen würde. Dabei gingen seine Gedanken in die Zeit zurück, in der er als Schüler eines Gymnasiums im Ruhrgebiet zusammen mit seiner Klasse wegen der fast täglichen Fliegerangriffe in ein kleines Dorf in Ostpreussen evakuiert worden war. Da hatte er die damals Zehnjährige in jenem Haus im Dorf kennengelernt, das man den "Frauenhof" nannte. Und dort hatte er sich in sie verliebt. Jetzt sollte er sie, aus der eine berühmte Pianistin geworden war, wiedersehen.

2010, 192 S., 12.90 EUR, br., ISBN 3-89781-164-5


Johann Charlott

Ein altes Foto

Eine Mauer aus Ziegelsteinen bildete den Hintergrund. Den Vordergrund eine Rosenhecke. Davor stand ein Liegestuhl. Wilfried Kämper hatte das alte Foto entdeckt. Wer hat es gemacht, wann und wo?



Doch dann kam etwas anderes hinzu: Erika Möller war nach vierjähriger Abwesenheit in diesen Ferien wieder zu ihrem Onkel gereist. Darüber freute er sich sehr, denn er mochte die heute 14 Jährige gerne. Und in seine Freude mischte sich eine seltsame Erscheinung ein: Wolken zogen am Himmel vorüber. Alles um ihn herum wurde unwirklich. Eine noch nie erlebte Kraft zog ihn gegen die Zeit in die Vergangenheit zurück. Und die wurde zur Gegenwart.

2010, 160 S., 12.90 EUR, br., ISBN 3-89781-174-4


Norbert Cobabus

Nachkriegsdeutschland

Die hier geschilderten Erlebnisse und Sachverhalte beginnen im Jahr 1946 und haben insbesondere die Zeit bis Anfang der 1980er Jahre im Blick, mit gewissen Bezügen aber auch bis zur Gegenwart. Die Interpretation des Erlebten erfolgt jedoch aus der heutigen für den Autor früher nicht möglichen Sicht. Diese Schilderungen sollen den bisherigen historischen Darstellungen über diese Zeitepoche in Westdeutschland ein wenig mehr Authentizität und Plastizität verleihen, aber auch manche der bisherigen Beschreibungen neu beurteilen und in ein anderes Licht rücken.

Norbert Cobabus befasst sich als Privatforscher unter anderem mit Erkenntnistheorie, Kulturanthropologie, Bewusstseinsforschung und Evolutionstheorie.

2011, 248 S., 19.90 EUR, br., ISBN 3-89781-184-3


Norbert Cobabus

Herrschaftsideologien

Alle komplexen Gemeinschaften, auch die sog. Demokratien, sind Herrschaftssysteme, in denen eine sozial privilegierte Minderheit über eine von ihr abhängige Mehrheit das Sagen hat. Zur Rechtfertigung der zumeist deutlichen Besserstellung der Oberschicht werden stets zu einem erheblichen Teil auch religiöse bzw. säkulare, die Realität beschönigende Ideologien eingesetzt. Neben einem allgemeinen kulturanthropologischen Überblick über die Entstehung und Entwicklung solcher Ideologien wird die Vielfalt der Herrschaftsideologien und die Art ihrer Vermittlung vor allem anhand der Bundesrepublik Deutschland aufgezeigt.

Norbert Cobabus forscht seit einigen Jahrzehnten privat zu Erkenntnistheorie, Wissenschaftskritik, Bewusstseinsforschung, Kulturanthropologie und Evolutionstheorie.

2011, 240 S., 19.90 EUR, br., ISBN 3-89781-194-2


Norbert Cobabus

Eine gerechtere und bessere Welt?

Die Entwicklung von Konzeptionen für eine sozial gerechtere und umweltfreundlichere Welt steht heute mehr denn je auf der Tagesordnung. Traditionelle ethische Modelle sind diesbezüglich obsolet geworden und die bisherigen internationalen Regelungen ohne nachhaltige Wirkung geblieben. Stattdessen müssen durch kulturanthropologische Analysen begründete Kriterien gefunden und in kulturübergreifende Merkmale und staatsgestaltende Konzeptionen umgesetzt werden, die sich vor allem auch in der praktischen Umsetzung bewähren und dabei die derzeit bestehenden Hindernisse und Widerstände überwinden.

Norbert Cobabus (geb. 1944) befasst sich seit nunmehr fünf Jahrzehnten als Privatforscher unter anderem mit Erkenntnistheorie, Wissenschaftskritik, Bewusstseinsforschung, Kulturanthropologie und Evolutionstheorie.

2012, 224 S., 19.90 EUR, br., ISBN 3-89781-203-1


Vorherige Seite> - Nächste Seite

[ AT Edition | Katalog | Kontakt ]