AT Edition
[ AT Edition aktuell | Neuerscheinungen | Suche | Katalog | Kontakt ]

AT Edition Neuerscheinungen Präsentationen AT Edition

AT Edition





Fresnostr. 2
D-48159 Münster

Telefon: +49 251 20079610
Fax : +49 251 231972
eMail: ate@at-edition.de



Garnisongasse 1/19
A-1090 Wien

Telefon: +43 01 4095661
Fax: +43 01 4095697
eMail: ate@at-edition.de

Neuerscheinungen

Francis Pe
Paul - der Held

Peter Madei
Der Club of Rome und meine Liebe zur sphärischen Geometrie

Francis Pe
Paul - My Hero

Thomas Göller
Ferne Nähe

Werner Schock
Geist und Transzendenz

Hanna Strack
Schöpfungswonne

Manfred Jordan
Unerhört

Peter Madei
Hauptsache Fußball

Jonas Gardell
Das Passionsspiel

Bengt Söderbergh
Eine lebenslange Liebe

Eberhard Fincke
Die fünf Finger des Menschen

Helmut Gatzen
Der falsche Prophet

Lutz Wernicke
Über die Liebe, den Tod und einige Episoden dazwischen

Helga Blindow
TUN und LASSEN

Markus Pohlmeyer
IMAGINES - fugato

Gerhard Brandl
Aufbruch aus der Isolation

Christa Rebbe
"War ich denn nie eine Blume..."

Molla Demirel
Verborgene Liebe


Zwischen den Stühlen

Gunter Presch, Martina Omansen
lyranze, mergentum und andere neue wörter

Hanna Strack
Spirituelle Reise zur Gebärmutter

Nicole Glocke
Aber der Mensch lebt nicht nur für sich allein

Freerk Bulthaupt
Öffnungen

Ines Karlen
Mein Arbeitsleben - Der Hölle gleich

Werner Schock
Überschreitender Geist

Gerhard Brandl
Thema: Leben - Gabe und Aufgabe

Norbert Cobabus
Laizismus und Menschenrechte

Werner Schock
GeistPerspektive

Frank Peter Geinitz
Ausschnitte aus der gemeinsamen Geschichte Deutschlands und Frankreichs vom 9. bis zum 20. Jahrhundert - Versuch einer Aufarbeitung von 1.200 Jahren wechselvoller Beziehungen

Bernhard Siever, Volker Schult
Abenteuerlust und Fernweh

Friedhelm G. Vahsen
"Teenagerschwangerschaften können aus gelegentlichen Sexualkontakten entstehen."

Werner Schock
Geistwirklichkeit

Gregor Luks
Fjodor Dostojewskijs Roman "Schuld und Sühne" aus neun Perspektiven

Ludwig Coenen
Immanuel Kant: "Sparsamkeit ist keine Tugend"

Marcel Labitzke
Marius - Der verleumdete Retter Roms

Gerhard Brandl
Vorsicht - Nachsicht - Einsicht

Barbara Wiethaler, Peter Litvai
Der Traum vom roten Mercedes

Andreas Kruber
iFacebook

Safeta Obhodjas
Mert, ein Deutschtürke im Abseits

Sabine Weber-Bublitz
Poetica

Mary Schmidt
Notizen aus der pädagogischen Provinz

Wilhelm Middeler
Zwischen Synagogenbrand und Reifeprüfung 1938-1955

Hossain Raihani
Die kleinen Helden

Wolfgang Ludwig A. Hermann
"Ich bin nun Preuße - mögt Ihr meine Farben?"

Reza Madjderey
Bin ich schon integriert? Oder zu viel?


weitere Neuerscheinungen...
Buchpräsentation

Peter Madei
Der Club of Rome und meine Liebe zur sphärischen Geometrie

Vor 50 Jahren kam der Club of Rome zur Welt. Seit 1975 folgt Peter Madei dieser verheißungsvollen Initiative. Es gibt Autoren, die ein Buch lesen und danach unentwegt schreiben (müssen), und es gibt Autoren, die lesen viele Bücher für ein neues. Letzteres ist hier der Fall. Abseits von Getöse oder Moden liefert der Text eine Perspektive, die ein Angebot ist und zugleich die Bitte, dem eigenen Verstand die Zukunft zuzumuten ...

... in Zeiten, in denen unsere geschichtete Gesellschaft immer gleichgewichtsgesttörter wird; in Zeiten, in denen wir, wachstumsvernarrt und gegen jede Vernunft, lebensnotwendige Ressourcen verbrauchen, anstatt mit ihnen unsere Aussichten zu verbessern. Oder hat das (menschliche) Bewusstsein, so wie ein instabiles Isotop, schlussendlich eine vorbestimmte Halbwertszeit?

Peter Madei ist Diplom-Pädagoge und absolvierte in den 1970er Jahren das Leipziger Literaturinstitut. Im gleichen Verlag erschien sein Essay "Hauptsache Fußball".

2018, 128 S., 14.90 EUR, br., ISBN 3-89781-263-5
Reihe: AT Edition

Buchpräsentation

Werner Schock
Geist und Transzendenz

Gegenüber Tatsachen und Fakten, die sich unmittelbar aufweisen lassen, gilt Geist als etwas eher Fernliegendes, überhaupt Unwirkliches, erweist aber in dieser Ungreifbarkeit seine zentrale Bedeutung, vergleichbar dem Mittelpunkt eines Kreises, der sich auf alle Punkte der Peripherie beziehen kann und diese als solche allererst hervortreten lässt.

In der Geschichte der Philosophie und Religion ist der Geistsinn von weitreichender Bedeutung, aber auch im alltäglichen Leben spielt er unauffällig mit, wenn wir denken, handeln und etwas schaffen.

Auf dem Grunde des "überschreitenden", transzendentalen, Sinnes des Geistes kann der Mensch sich auf sich selbst, wie auf Welt als der Gesamtheit des Erdlichen, darüber hinaus auf absolute Transzendenz, beziehen. In dieser Perspektive können über die unmittelbaren Lebensbezüge hinaus weiter reichende Sinnhinsichten - Philosophie, Wissenschaft, Moralität, Kunst, Religion - in den Blick treten.

2018, 112 S., 14.90 EUR, br., ISBN 3-89781-254-3




Impressum/Kontakt